Suche öffnen
Sie sind hier:   Home - Bibliothek - Amalgam-Ausleitung

Amalgam-Ausleitung

Die Spagyrik umfasst besondere Verfahren, welche die Heilkräfte aus den natürlichen Rohstoffen für die arzneiliche Anwendung zugänglich machen. Die angewendete Entgiftungstherapie wird seit über 20 Jahren in der hier angegebenen Form mit grossem Erfolg eingesetzt.

Die Entgiftungstherapie vitalisiert die wichtigsten Entgiftungs- und Ausscheidungsorgane. Sie dient der Entschlackung, Entgiftung und Aktivierung des Stoffwechsels. Ziel der Entgiftungstherapie ist es, Giftstoffe, die sich im Bindegewebe und in den Körperzellen eingelagert haben, schonend über Leber, Niere, Haut und Schleimhaut auszuleiten. Dadurch wird der Stoffaustausch mit der Zelle und somit deren Funktion wieder verbessert.

Die Entgiftungstherapie ist eine Kombination aus 4 verschiedenen spagyrischen Arzneimitteln, welche die Ausscheidungsorgane Leber, Niere, Haut und Schleimhaut sowie das Lymphsystem, als Transportsystem von Schlackstoffen, aktiviert:
  • CARDUUS-CHELIDONIUM COMP. bewirkt eine Aktivierung der Stoffwechselprozesse in der Leber durch Entschlackung der Leberzellen und eine Normalisierung der Zusammensetzung des Gallensekrets, um somit eine harmonisierende Wirkung auf die Verdauung auszuüben; zudem hat es einen anregenden Effekt auf die Darmmuskulatur.
  • Durch SOLIDAGO COMP. wird eine Aktivierung und Verstärkung der Ausscheidung von Stoffwechselschlacken und toxischen Stoffen über die Nieren und eine Verbesserung der Durchblutung der Nieren und einer daraus resultierenden erhöhten Filtrationsleistung erzielt.
  • Mittels URTICA-ARSENICUM COMP. erfolgt die Lösung der im Fett-, Binde- und Nervengewebe eingelagerten Toxine, die hier über Haut und Schleimhaut ausgeschieden werden.
  • LACHESIS COMP. hebt die vitale Lage des Lymphsystems. Dadurch kommt es zu einer Regeneration der lymphspezifischen Immunfunktion und zum verbesserten Transport der Toxine von den Geweben über das Lymphsystem zum Blut und somit zu den eigentlichen Entgiftungs- und Ausscheidungsorganen Leber, Niere, Haut und Schleimhaut.
Es ist von großer Bedeutung, dass während der gesamten Ausleitungstherapie ausreichend Flüssigkeit (zusätzlich zur normalen täglichen Trinkmenge ca. 1,5 Liter stilles Mineralwasser oder Tee) aufgenommen wird, damit die gelösten Schlacken- und Giftstoffe über die Ausscheidungsorgane ausgeleitet werden können.

Bei Beginn der Entgiftungstherapie kann es zu Entgiftungsreaktionen kommen (z.B. Müdigkeit oder Kopfdruck), die jedoch nicht zum Abbruch der Behandlung führen sollten. Sie sind ein Anzeichen für die Reaktion des Organismus auf die Mobilisierung vorhandener Gift- und Schlackenstoffe.

Die Entgiftungstherapie kann zweimal im Jahr, z.B. jeweils im Frühjahr und im Herbst, durchgeführt werden.